Prolongation

Prolongation– Was ist das genau?

Eine Prolongation ist ganz einfach eine Vertragsverlängerung. Der Begriff kommt aus dem lateinischen (prolungare = verlängern). Eine konkrete Anwendung findet die Prolongation meist bei langfristigen Kreditverträgen, mit einer vertraglich festgeschriebenen Zinsbindung und wenn diese nach Ablauf erneuert werden soll.

Möchten Sie eine Immobilie finanzieren, nehmen Sie meistens einen Kreditvertrag mit einer längeren Laufzeit auf. Hierbei werden die Zinsen für einen festen Zeitraum festgeschrieben (Zinsbindung). Wenn dieser Zeitraum abgelaufen ist und die Zinsbindung ausläuft, der Kredit aber noch nicht vollständig abbezahlt ist, dann hat der Kreditnehmer die Möglichkeit einer Prolongation oder einer Umschuldung.

Bei einer Prolongation eines Kredites wird die Laufzeit des aktuellen Kredites verlängert und die Bank bleibt weiterhin der Kreditgeber. Die Bank nimmt schreibt dann auf Basis des aktuellen Zinsniveaus einen neuen Zinssatz für die restliche Laufzeit des Kredites fest.

Bei einer Umschuldung wechseln Sie das Kreditinstitut. Ist Ihre Zinsbindungsfrist bei der einen Bank ausgelaufen, holen Sie sich bei einer anderen Bank ein neues Kreditangebot und diese Bank übernimmt dann den bestehenden Kredit, jedoch meist zu besseren Konditionen.

Vor- und Nachteile der Prolongation

Bei der Immobilienfinanzierung ist es Gang und Gebe dass eine Prolongation durchgeführt wird. Der Aufwand für Sie als Kreditnehmer ist hierbei relativ gering. Die Bank verzichtet meist sogar auf eine erneute Bonitätsprüfung. Sie haben die gleichen Ansprechpartner bei der Bank und die generellen Abläufe, welche Ihnen bereits bekannt und vertraut sind, bleiben ebenfalls die gleichen. Zusätzlich bedarf es keiner Änderung des Grundbucheintrages, was sonst auch wieder zusätzliche Kosten für Sie bedeuten würde.

Diese Vorteile kommen allerdings nur zum Tragen, wenn das neue Zinsangebot Ihrer Bank gut ist. Bietet Ihnen eine andere Bank mit einer Umschuldung bessere Konditionen an, so ist die Prolongation nicht zu Ihrem Vorteil und Sie sollten über eine Umschuldung nachdenken.

Wie läuft eine Prolongation ab?

Bei einer Immobilienfinanzierung muss Ihnen die Bank 3 Monate vor Ablauf der Zinsbindungsfrist mitteilen, dass diese ausläuft und wird Sie fragen, ob Sie die Finanzierung fortsetzen wollen. Meistens unterbreitet Ihnen die Bank gleich mit dieser Information ein neues Angebot, wenn es bei der bisherigen Finanzierung keine Probleme gab. Sie sind aber nicht verpflichtet, dieses Angebot von der jetzigen Bank anzunehmen.

Im Falle einer Verschlechterung der Bonität des Darlehensnehmers, ist die Bank nicht verpflichtet, dass Darlehen weiterzuführen. Der Darlehensnehmer sollte sich deshalb frühzeitig mit dem Thema der Anschlussfinanzierung auseinandersetzen und unter Umständen auch Angebote anderer Anbieter einholen und vergleichen. Sie können dann entweder mit Ihrer Bank verhandeln oder aber das Angebot einer neuen Bank annehmen und Umschulden.