Personalkredit – Was ist das?

Man spricht von einem Personalkredit, wenn ein Kreditinstitut ein Darlehen aufgrund der Bonität bzw. Kreditwürdigkeit an einen Kreditnehmer vergeben wird. Der Personalkredit stellt somit das Gegenteil eines Realkredites dar, denn dieser wird durch eine Hypothek, Grundschuld oder Sicherungsgrundschuld gesichert.

Arten des Personalkredites

Es gibt unterschiedliche Arten des Personalkredites. Die Unterscheidung erfolgt hierbei nach der Art der dafür benötigten Sicherheiten.

Der einfache Personalkredit oder Blankokredit

Hierbei handelt es sich um einen ungesicherten Bankkredit, welcher nur auf das Vertrauen der Bank gegenüber dem Kreditnehmer und dessen Bonität vergeben wird. Es sind keine Sicherheiten des Kreditnehmers oder Dritter für die Gewährung dieser Kreditform erforderlich. Das Kreditinstitut sollte seinen Kunden und dessen wirtschaftliche Situation hierbei gut kennen. Normalerweise wird dieser Kredit auch nur vergeben, wenn die Bank schon eine langjährige Geschäftsbeziehung mit dem Kunden hat.

Sollte ein Kreditnehmer eine größere Summe für einen Personalkredit beantragen, dann muss er sein regelmäßiges Einkommen und gegebenenfalls auch anderes Vermögen nachweisen. Anhaltspunkte für die Bank sind hierbei auch Geldeingänge auf dem Konto.

Bei Geschäftskunden werden die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung als Nachweis benötigt. Es kann auch sein, dass zum Zeitpunkt des Kreditantrages Zwischenbilanzen, Finanz- oder Investitionspläne vom Kreditinstitut gefordert werden.

Blankokredite bilden natürlich die Ausnahme und sind auch in der Höhe begrenzt. Meist lassen sich die Banken ihr Vertrauen mit höheren Zinsen bezahlen.

Als Blankokredit gelten auch der Dispositionskredit sowie geduldete Überziehungskredite.

Der verstärkte Personalkredit

Bei dieser kreditform ist die Bonität des Kreditnehmers nicht ausreichend, um gewünschte Kredithöhe ausbezahlt zu kommen. Es werden zusätzliche Sicherheiten von der Bank benötigt. Hierbei kommen zum Beispiel die Übereignung des Fahrzeugbriefes in Betracht, wenn ein Fahrzeug finanziert wird oder aber auch die Abtretung von Gehaltsansprüchen.

Die meisten Konsumkredite, wie die Autofinanzierung, stellen verstärkte Personalkredite dar.

Der gedeckte Personalkredit

Hierunter versteht man eine besondere Form des verstärkten Personalkredites. Zusätzlich zu den erbrachten Sicherheiten des Kreditnehmers werden noch persönliche Sicherheiten von Dritten benötigt. Oft werden hier Solidarbürgschaften oder selbstschuldnerische Bürgschaften gegeben. Der Kreditgeber hat hierbei die Wahl, an wen er sich zuerst wendet. Dies muss nicht zwangsläufig der Kreditnehmer sein, sondern kann sofort den Dritten treffen.

Bei einem Garantievertrag steht der Bank dieses Wahlrecht allerdings nicht zu. Hier muss die Bank zuerst bei Kreditnehmer versuchen, die Forderung zu erhalten.

Der gesicherte Personalkredit

Man spricht bei einem gesicherten Personalkredit auch von einem Eigenheimbesitzdarlehen, da es sich meist um Darlehen handelt, bei dem das Eigenheim des Kreditnehmers als Sicherheit gegeben wird. Dies ähnelt einer Baufinanzierung oder einem Realkredit. Jedoch wird dieser sehr flexibel gehandhabt.

Bei dieser Kreditform geht die Bank keinerlei Risiko ein, denn als Sicherheit ist ja die Immobilie vorhanden. Die Kreditkonditionen sind deshalb auch sehr günstig, auch weil sie über eine größere Summe und eine längere Laufzeit verfügen.