Kreditablöse – Was ist das?

Kreditablöse bezeichnet das Auflösen eines bestehenden Kreditvertrages durch Abschluss einen neuen anderen Kredites. Besser bekannt ist dieser Vorgang vielleicht auch als Umschuldung und wird von einigen Banken und Kreditinstituten als Finanzierungsziel einer Kreditvergabe angeboten. Sinnvoll ist eine solche Umschuldung, wenn sich die Zinsen günstiger entwickelt haben und der ursprünglich abgeschlossene Kredit höhere Tilgungszinsen verlangt. Es lohnt sich also in diesem Fall den Kredit abzulösen und damit Kosten zu sparen.

Ein weiterer Grund einer Kreditablöse kann auch sein, dass Sie aus verschiedenen Gründen, wie zum Beispiel einer Erbschaft, nun liquide Mittel zur Verfügung haben und den Kredit damit sofort ablösen könnten.

Welche Möglichkeiten zur Kreditablöse gibt es?

Haben Sie ein Verbraucherdarlehen abgeschlossen, so besteht die Möglichkeit, dieses jederzeit und ohne Angabe von Gründen vorzeitig zurückzuzahlen. Hierbei ist neben der Umschuldung auch die komplette Kreditablöse eingeschlossen.

Im Vergleich dazu ist es bei einer Immobilienfinanzierung in den ersten zehn Jahren aufgrund der Zinsbindungsfrist schwieriger, den Kredit abzulösen. Dennoch ist es möglich, wenn im Kreditvertrag ein entsprechender Passus enthalten ist oder Sie sich auf einen schwerwiegenden Grund berufen können. Ein schwerwiegender Grund könnte der Verkauf der Immobilie sein, bei welchem der Erlös des Verkaufs als Ablösesumme des Kredites benutzt werden würde. Die Bank darf in solchen Fällen auf alle Fälle Vorfälligkeitszinsen verlangen. Ausnahme hiervon wäre jedoch, wenn im Vertrag ein ausdrückliches Recht auf eine kostenfreie vorzeitige Tilgung eingeräumt wurde. Im anderen Fall ist die Ablösung der Immobilienfinanzierung ohne die Zustimmung des Kreditinstitutes und ohne die Berechnung der Vorfälligkeitszinsen erst möglich, wenn der Zeitpunkt des Auslaufens der Zinsbindung erreicht ist. Ist dieser Zeitpunkt erreicht, dann sich der Kreditnehmer frei für eine Anschlussfinanzierung entscheiden. Es ist ihm hierbei freigestellt, ob er diese bei der gleichen Bank beantragt oder bei einem anderen Kreditinstitut.

Welche Besonderheiten gibt es bei der Kreditablöse?

Im Rahmen einer Umschuldung gelten bei Verbraucherdarlehen besondere Regeln für die Kreditablöse. Die Ablösesumme wird hierbei direkt auf das Kreditkonto, welches ausgeglichen werden soll, überwiesen und nicht erst auf das Bankkonto des Kreditnehmers. Auf das Konto des Kreditnehmers gehen nur die Beträge ein, welche dafür benötigt werden, das Girokonto auszugleichen.

Weiterhin kann die Erhöhung der Kreditsumme im Rahmen einer Kreditablöse in Betracht gezogen werden. Die kreditgebende Bank überweist hierbei den zusätzlichen Betrag direkt auf das Girokonto des Kreditnehmers. Es wird von einigen Bankinstituten verlangt, dass bei einer Umschuldung alle bestehenden Kredite eingeschlossen werden sollen. Ungünstig ist dies, wenn ein Darlehen hierbei einen günstigen Kreditzins hat oder wenn es sich bei einem anderen Darlehen um eine Autofinanzierung handelt. Hierbei müssen Sie sorgfältig alle Möglichkeiten prüfen und vergleichen, was in Summe günstiger für Sie ist. Haben sie Schulden auf Ihrem Kreditkartenkonto, ist es ratsam dies in die Umschuldung mit einzubeziehen, da hierbei sehr hohe Kreditzinsen anfallen. Beachten Sie bei einer Umschuldung auch die zukünftigen Kreditraten und die Dauer des neuen Kredites.