Honorarberater – Was ist das?

Ein Honorarberater berät Interessenten zu Anlage- und Versicherungsprodukten und vermittelt Ihnen diese auch. Er erhält dafür keine Provision, sondern wird in Form eines Honorars direkt vom Empfänger der Beratung bezahlt. Anleger erhalten in der Konsequenz eine objektive Beratung, welche nicht nach dem Bestreben von einer möglichst hohen Provision als Vergütung getragen wird.

Honorarberater sind in der Versicherungs- und Kapitalanlagebranche tätig. Sie arbeiten unabhängig, sind jedoch im Bundesverband der Versicherungsberater eingetragen. Sie haben sich damit auch gleichzeitig verpflichtet, nicht auf Provisionsbasis zu arbeiten.

Vorteile Honorarberatung im Vergleich zu Provisionsberatung

Oftmals schreckt der Empfänger, welcher eine Honorarberatung in Betracht zieht, über die Höhe dieser zurück, da der Stundensatz im Mittelwert bei 150 € liegt. Dem entgegen stehen jedoch günstigere Produkte, als jene, welche über eine Provisionsbasis vermittelt werden. Hier sind beispielsweise Wertpapieranlagen zu nennen, bei welchen kein Ausgabeaufschlag oder Kontoführungsgebühren anfallen. Sogar Versicherungsprämien sind günstiger, da sonst noch Provisionen für Vermittlungsgebühren, Versicherungskosten oder Verwaltungsgebühren vom Versicherungsnehmer gezahlt werden müssen. Vergleicht man deshalb Honorar und Provision auf längere Sicht, ist das Honorar niedriger als die Summe der versteckten Provisionskosten.

Als weiterer Vorteil kann die Präsentation der Versicherung oder Anlage genannt werden. Da hier keine Provision für den Berater gezahlt wird, wird er immer objektiver und neutraler beraten, als wenn er dafür eine Provision erhalten würde. Würde er eine Provision erhalten, dann würde er Ihnen immer genau das Produkt anbieten, bei welchem er die höchste Provision bei Vermittlung erhalten würde. Ein Honorarberater geht somit zielgerichteter auf Ihre eigenen Wünsche ein.

Rechtsgrundlagen

Definiert ist bislang nur die Honorarberatung im Finanzanlagenbereich. Hierbei trat zum 01.01.2014 das Honoraranlagenberatungsgesetz in Kraft. Mit Schaffung des Gesetzes wurde eine neue Berufsgruppe, die des Honorar-Finanzanlagenberaters, ins Leben gerufen. Wer als Honorarberater tätig sein möchte, muss sich für die Ausbildung eine Erlaubnis nach der Gewerbeordnung einholen.

Honorarberatungen über Versicherungen

Das Honoraranlagenberatungsgesetz umfasst nur den Finanzanlagenbereich, eine Lücke weist es für den Versicherungsbereich auf. Möchten Sie als Versicherungshonorarberater tätig sein, müssen Sie sich dies auch laut Gewerbeordnung erlauben lassen. Diese Befugnis beinhaltet das Recht Dritten bei der Vereinbarung, Änderung oder Prüfung von Versicherungsverträgen beratend zur Seite zu stehen. Sie dürfen hierbei von Versicherungsunternehmen keinerlei Provision entgegennehmen.

Sonstige Informationen

Vergleicht man nochmals Provisionsberatung und Honorarberatung muss man feststellen, dass die Provisionsberatung immer wieder in Frage gestellt wird und massiver Kritik ausgesetzt ist. Die Honorarberatung hingegen findet man nur zu einem Marktanteil von circa 1% vor und weißt deshalb noch eine Nische auf. Von insgesamt 1500 registrierten Honorarberatern sind 200 als Versicherungsberater tätig. Dem gegenüber stehen allein 200.000 Provisionsberater als selbständige Versicherungsvermittler gegenüber.