Gutachterausschuss

Gutachterausschuss – Was versteht man darunter?

Im Jahre 1960 wurde im Rahmen des Bundesbaugesetzes die Institution des Gutachterausschusses für Grundstücke erschaffen. Diese Institution setzt sich mit Grundstückswerten auseinander und hat es sich zum Ziel gemacht, ein unabhängiges Gremium zu schaffen, welche auf dem Immobilienmarkt für eine gewisse Transparenz zuständig ist. Das Gremium ermittelt frei von Interessen den realen und echten Wert des Grundstücks oder einer Immobilie. Überhöhte Preise werden damit unter Kontrolle gehalten und eine marktrelevante Bewertung kann diesen auf einen realen Wert wieder herabstufen.

Um dieses Ziel verfolgen zu können, werden der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Immobilienkaufverträge in Kopie übermittelt. Diese Immobilienverträge wurden vorab in der jeweiligen Gebietskörperschaft notariell abgeschlossen.

Der Gutachterausschuss analysiert diese Daten nun, natürlich unter Beachtung des Datenschutzes und dokumentiert sowie veröffentlich diese danach. Die ermittelten Daten stellen damit die Grundlage für Verkehrswertgutachten dar. Verkehrswertgutachten werden in der Regel von privaten Sachverständigen angefertigt. Die durch den Gutachterausschuss erstellten Werte, Aufzählungen und Berechnungen stellen unverzichtbare Basisinformationen für jeden Makler, Käufer und Verkäufer dar.

Besteht eine Anfrage über einen bestimmten Verkehrswert einer Immobilie oder eines unbebauten Grundstückes, ist es ebenfalls Aufgabe des Gutachterausschusses, dieses Gutachten zu erstellen.

Wo finden wir einen Gutachterausschuss?

Ein Gutachterausschuss ist Teil der Verwaltungseinrichtungen von Stadt, Landkreis oder der Kommunen. Im Baugesetzbuch § 192 ff ist der Ausschuss mit all seinen Aufgaben geregelt und definiert. Im Normalfall richtet jedes Bundesland einen Gutachterausschuss ein. Hierbei kann es inhaltlich zu Abweichungen kommen. Ausnahme stelle hier Nordrhein-Westfahlen dar, welches den Gutachterausschuss dem Vermessungs- und Katasteramt unterstellt.

Weitere Informationen zum Gutachterausschuss

Zum Gutachterausschuss gehören, neben dem Vorsitzenden, welcher Bediensteter der Behörde sein sollte, auch Mitarbeiter der Finanzbehörden oder Finanzämter. Nicht zu vergessen sind ebenfalls ehrenamtliche Mitglieder, welche freiberuflich oder als Bank- bzw. Versicherungsangestellte tätig sind. Diese sind dann im Bereich der Immobilienwirtschaft tätig wie beispielsweise Architekten, Bauingenieure, Betriebswirte oder Vermessungsingenieure. Neben dem Vorsitzenden gibt es mehrere Stellvertreter, wobei hier mindestens eine Person nicht in der Verwaltung tätig sein darf.

Einzelne Aufgaben des Gutachterausschusses

Wir haben im Text weiter oben bereits einige Tätigkeiten angesprochen. Detailliert hat der Gutachterausschuss folgende Aufgaben, welche nicht im Gesetz geregelt sind:

  • Die Ermittlung der Bodenrichtwerte
  • Die Erteilung von Bodenrichtwertauskünften
  • Die Erstellung von Mietwertübersichten
  • Die Erstattung von Gutachten über Miet- und Pachtwerte

Es gibt jedoch auch Aufgaben, welche geregelt sind. Hierzu gehören unter anderem:

  • Die Publikation von Daten über örtliche Immobilienmärkte
  • Die Erstellung von Verkehrswertgutachten
  • Die Führung von Kaufpreissammlungen