Festhypothek – Was ist das?

Unter einer Festhypothek versteht man einen Kredit mit fester Laufzeit. Der Zinssatz einer Festhypothek ist für die gesamte Laufzeit stabil und unabhängig von den Marktentwicklungen. Da sie nicht dem ständigen auf und ab unterliegt, welches an den Geld- und Kapitalmärkten üblich ist und die Hypothekzinsen im Moment sehr niedrig sind, ist die Festhypothek im Moment sehr beliebt.

Welche Vorteile hat eine Festhypothek?

Eine Festhypothek hat im Vergleich zu anderen Hypotheken über die gesamte Laufzeit von meist zwei bis zehn Jahren den gleichen Zinssatz, welcher vorab festgelegt wird. Vorteil hierbei ist, dass der über die Jahre steigende Hypothekarzins die Finanzierungskosten nicht mehr erhöht. Demnach wissen Sie schon bei Vertragsabschluss, mit welchen Kosten Sie insgesamt planen müssen und können die Abzahlungen schon exakt einkalkulieren.

Ist in den folgenden Jahren eine Erhöhung des Hypothekarzinses zu erwarten, kann eine Festhypothek besonders vorteilhaft sein. Da der Zinssatz im Moment sehr gering ist, lohnt es sich unter Umständen sich eine Festhypothek zu sichern.

Welche Nachteile bringt die Festhypothek mit sich?

Im Falle, dass der Zinssatz in der abgeschlossenen Laufzeit sinkt, zahlen Sie den vertraglich vereinbarten Festzins weiter und profitieren hin diesem Fall nicht von sinkenden Zinssätzen. Dies ist natürlich ein Nachteil für Sie. Sie müssen demnach vor Vertragsabschluss überlegen, wie wahrscheinlich es ist, dass während der Laufzeit mit einem Sinken des Zinssatzes zu rechnen ist und ob Sie das Risiko einer Erhöhung des Zinssatzes eingehen möchten.

Ein weiterer Nachteil bei einer Festhypothek ist die geringe Flexibilität. Im Falle, dass Sie die Bank wechseln möchten und die Finanzierung damit auflösen, kann dies sehr teuer werden. Bei einer vorzeitigen Kündigung einer Festhypothek wird in der Regel eine relativ hohe Ablösesumme fällig. Bei anderen Hypothekarmodellen werden kostenlose Wechsel zu einer anderen Bank angeboten.

Hinzu kommt außerdem, dass bei einer Festhypothek der Zinssatz eine Risikoprämie enthält. Je länger die Laufzeit der Festhypothek also ist, desto höher fällt auch die Risikoprämie aus.

Was sollten Sie vor Abschluss einer Festhypothek beachten?

Die Frage, ob die Festhypothek für die Finanzierung Ihrer Traumimmobilie die richtige ist oder, ob eine ganz anderer Art der Finanzierung hierfür besser geeignet ist, sollten Sie vor Abschluss genau überlegen. Abhängig ist dies immer von Ihrer eigenen Situation und Ihren eigenen Bedürfnissen.

Mit einer Festhypothek sind Sie an eine feste Laufzeit, einen festen Zinssatz und an ein bestimmtes Bankinstitut gebunden, sofern Sie nicht vorhaben, hohe Ablösesummen zu zahlen.

Sollten Sie eher der Typ Mensch sein, der eher flexibel bleiben möchte und von einem eventuellen Sinken des Zinssatzes profitieren wollen, dann ist die Festhypothek nicht für Sie geeignet. Hier sollten Sie eher auf eine variable oder die LIBOR-Hypothek setzen.

Eine vertrauenswürdige Fachperson kann Sie hierbei beraten und bei der Entscheidung behilflich sein.