Entschädigung durch Kreditablösung

Entschädigung durch Kreditablösung – Was versteht man darunter?

Eine Kreditablösung bedeutet, dass der Kreditnehmer den Kredit frühzeitig auflösen möchte und nicht die normale vertraglich festgehaltene Laufzeit des Kredits einzuhalten.

Die Ablösung kann in verschiedenen Formen geschehen. Eine Möglichkeit wäre eine Umschuldung. Hierbei wird der bestehende Kredit durch Aufnahme eines neuen Kredites komplett beglichen. Dies geschieht in Fällen, wenn die Zinsen eines neuen Kredites günstiger sind, als die vereinbarten Zinsen des bestehenden Kredites. Diese Umschulung kann innerhalb des gleichen Kreditinstituts geschehen oder wird das neue Darlehen bei einer neuen Bank aufgenommen. Eine Ablösung des bestehenden Kredites ist nicht in allen Fällen ohne weiteres möglich. Es kommt hierbei ganz darauf an, was vertraglich vereinbart wurde. In den meisten Fällen werden Vorfälligkeitszinsen fällig, da dem Kreditinstitut Zinseinnahmen entgehen, welche über die vereinbarte Laufzeit berechnet waren.

Welche Gründe können zu einer vorzeitigen Kreditablösung führen?

Bei einer vorzeitigen Kreditablösung kommen sehr unterschiedliche und auch oft wirtschaftliche Gründe zum Tragen. Man konnte jedoch drei Einflussfaktoren feststellen, welche die Entscheidung einer vorzeitigen Kreditablösung beeinflussen.

Als erster Faktor wären hier die konkreten Kreditbedingungen und vor allem die vereinbarten Zinsen zu nennen. Des Weiteren kommt der Entwicklung des aktuellen Zinsniveaus eine hohe Bedeutung zu und zum Dritten natürlich die wirtschaftliche Situation des Kreditnehmers.

Veränderte Kreditkonditionen durch Auslaufen von Zinsbindungsfristen

Wurde im Vertrag eine Zinsbindungsfrist vereinbart und läuft diese aus, kann dies ebenfalls ein Motiv sein, bessere Zinskonditionen für den Vertrag zu erhalten. Der Kreditgeber ist laut Gesetz verpflichtet den Kreditnehmer drei Monate vor Ablauf der Zinsbindungsfrist darüber in Kenntnis zu setzen, ob er zu einer neuen Zinsbindungsabrede bereit ist. Wenn dem so ist, muss der Kreditgeber dem Kreditnehmer ein neues Angebot vorlegen, aus welchem hervorgeht zu welchen Zinsbedingungen das Folgeangebot abgeschlossen werden könnte.

Niedrigzinsphasen ausnutzen

Die Zinsen auf dem Kapitalmarkt unterliegen großen Schwankungen und es ist nicht immer möglich hier bei Kreditabschluss schon eine Prognose zu haben. In Niedrigzinsphasen kann es sehr gut sein, dass die vereinbarten Vertragszinsen bei Kreditaufnahme um ein Vielfaches höher sind, als ein paar Jahre später. Hier wird der Kreditnehmer daran interessiert sein, sich von den ungünstigen Zinskonditionen zu lösen und wird versuchen bei seiner Bank durch Neuabschluss eines Kredites die besseren Marktkonditionen zu erhalten. Sollte die Bank dies ablehnen, kann sich der Kreditnehmer immer noch entscheiden, sich ganz von diesem Bankinstitut zu lösen und den Kredit komplett aufzukündigen.

Erhaltene oder frei gewordene finanzielle Mittel

Es ist möglich, dass der Kreditnehmer bei Aufnahme des Kredits noch nicht wusste, dass sich seine wirtschaftliche Lage anders und in diesem Fall auch besser gestaltet, als geplant. Dies kann unter Umständen durch einen Lottogewinn, eine Erbschaft oder auch durch eine Heirat der Fall sein. Dies ermöglicht ihm nun, den aufgenommenen Kredit frühzeitig zurückzuzahlen.

Ebenfalls wäre es möglich, dass der Kreditnehmer von einem vereinbarten variablen Zinssatz zu einer günstigeren Festverzinsung zu wechseln möchte. Auswirkungen hat besonders zu Hochzinsphasen eine Zinsverteuerung für den Kreditnehmer mit variabel vereinbartem Zins, dass dies sofort auf den Kreditnehmer umgelegt wird. Variable Zinsen orientieren sich immer an den geltenden Markt- und Zinsentwicklungen und somit sind Kreditnehmer mit variabel vereinbarten Zinssätzen immer von der entsprechenden Zinsanpassung betroffen.

Eine Kreditablösung kann somit unter verschiedenen Umständen angestrebt werden.