Courtage – Was versteht man darunter?

Der Begriff Courtage entstammt der französischen Sprache und wird übersetzt mit Courtier = Agent oder Makler. Heute wird dieser gleichgesetzt mit Provision bzw. Maklerprovision.

Eine Provision bezeichnet eine Vergütung für die erfolgreiche Vermittlung eines Geschäfts. Zwei Parteien schließen einen Vertrag ab und der Dritte ist der Vermittler dieses Vertragsabschlusses. Geschäftspartner können hierbei Kaufinteressenten, Verkäufer, Mieter oder Vermieter sein. Der „Dritte“ ist entweder eine Agentur, ein Makler oder ein Handelsvertreter. Die Provision wird erst dann an den „Dritten“ ausgezahlt, wenn der Vertrag vollständig geschlossen und alle Vereinbarungen erfüllt wurden.

Höhe der Courtage

as Wohnungsvermittlungsgesetz kurz WoVermRG regelt in Deutschland die Höhe der Courtage. Sie darf nicht mehr als zwei Monatsmieten ohne dabei die Nebenkosten zu berücksichtigen jedoch zuzüglich 19% Umsatzsteuer betragen. Die finden Sie im §3 Satz 2 WoVermRG. Da diese je Bundesland unterschiedlich sind, orientieren sich die Makler entsprechend der im jeweiligen Bundesland gängigen Prozentsätze. Diese liegen zwischen 4,7 und 7,2 Prozent.

Auch bei der Vermittlung von Finanzprodukten, wie zum Beispiel Girokonten, Festgeldern, Tagesgeldern oder Kreditarten fallen Provisionszahlungen an. Ebenfalls werden bei der Kreditvermittlung oder beim Abschluss von Versicherungen Provisionen fällig. Möglich ist hierbei, dass der Makler nach Abschluss des Vertrages eine Provision erhält, die schon im Vorfeld besprochen wurde, ober er bekommt seinen Anteil von der Abschluss- oder Versicherungssumme prozentual.

Wer ist für die Zahlung der Courtage verantwortlich?

Für die Zahlung der Courtage ist der Eigentümer verantwortlich, welcher den Makler beauftragt für ihn ein Objekt zu vermitteln. Der Makler kann dem Eigentümer hierbei auch Tätigkeiten wie die Besichtigung der Immobilie, die Bewertung und Bewerbung des Objekts, die Erstellung des Exposés aber auch die Durchführung der Bonitätsprüfung oder die Organisation von Besichtigungsterminen in Rechnung stellen. Dies ist seit Juni 2015 durch den Gesetzgeber geregelt. Zahlen muss die Person, die den Makler beauftragt all diese Tätigkeiten durchzuführen.

Ein Trugschluss ist jedoch, dass der Wohnungssuchende nun keine Provision mehr zahlen muss. Wenn Sie einen Makler beauftragen eine Wohnung zu suchen, dann tragen auch Sie die Kosten für eine Courtage.

Die Courtage ist dann fällig, wenn der Mietvertrag unterschrieben ist und muss den Makler sodann auch ausbezahlt werden. In einigen Fällen kann die Courtage auch verhandelt werden, diese ist aber eher die Ausnahme. Sofern dies doch der Fall ist, sollte man dies im Vorfeld besprechen und auch schriftlich fixieren. Unterschiede je Bundesland sind hierbei denkbar.