Avalkredit

Avalkredit – Was verstehen wir darunter?

Der Avalkredit stellt eine Sonderform im Bereich der Firmenkundenkredite dar . Er wird auch Bankaval genannt. Hierbei erfolgt die Gewährung des Kredits durch die Übernahme einer Bürgschaft oder durch die Stellung einer Garantie durch das kreditgebende Unternehmen. Es wird also kein Geld ausbezahlt, wie man es von anderen Darlehen kennt, viel mehr stellt die Bank seine Kreditwürdigkeit zur Verfügung. Die zur Verfügungsstellung der Kreditwürdigkeit durch die Bank an den Kreditnehmer stellt die Gewährung des Aval dar. Beispiele für Avalkredite sind das Miet-Aval, das Anzahlungsaval oder auch das Gewährleistungsaval.

Vorteile des Avalkredits

Die Liquidität der Gesellschaft wird hierbei nicht in Anspruch genommen. Weiterhin ist die Avalgebühr in der Regel niedriger als ein regulärer Kreditzins. Folge: Die Avalgebühren sind die kostengünstigere Variante.

Nachteile des Avalkredits

Eine Bank wird nur dann eine Bürgschaft übernehmen, wenn die Person oder das Unternehmen über eine hohe Bonität verfügt. Des Weiteren kann der Avalkredit nicht so vielfältig wie ein normaler Ratenkredit benutzt werden.

Arten des Avalkredits

Die erste Form, welche wir betrachten wollen, nennt sich Anzahlungsaval. Dieser ist zugunsten eines Kunden, der einem Unternehmen eine Anzahlung auf eine Bestellung leistet. Hierbei wird eine Bürgschaft seitens der Bank gewährt, die dafür garantiert, dass bei nicht korrekt erbrachten Lieferung oder Leistung die bereits geleistete Anzahlung zurückfließen kann.

Eine weitere Form ist der Gewährleistungsaval. Ein Unternehmen des Spezialanlagenbaus zum Beispiel garantiert seinen Kunden eine Gewährleistungshaftung für die ausgelieferten Produkte. Eine Bank oder ein Kreditinstitut bürgen dafür, dass dieser Gewährleistung nachgekommen wird, auch wenn das Unternehmen dazu unter Umständen nicht mehr in der Lage ist.

Als letzte Form ist der Zahlungsaval zu nennen. In diesem Fall bürgt ein Kreditinstitut im Auftrag eines Kunden dem Lieferanten gegenüber für die fristgerechte und vollständige Zahlung des Kaufpreises nach erfolgter Lieferung oder Leistung.

Vorteil bei allen Arten des Avalkredits ist, dass der Kreditnehmer keinerlei Sicherheiten hinterlegen muss, wie bei einem normalen Kredit.

Voraussetzungen für einen Avalkredit

Da auch Kreditinstitute etwas verdienen wollen, wird ein Avalkredit nicht ohne Kosten vergeben. Die Bank verlangt beim Avalkredit eine sogenannte Avalprovision vom Kreditnehmer für die Gewährung der Bürgschaft. Die Höhe der Provision bemisst sich an der Laufzeit der Bürgschaft und dem finanziellen Risiko des Avalkredits. In den meisten Fällen beträgt sie zwischen 0,2 bis 3% der Summe. Die Zahlung der Provision erfolgt jährlich. Der Avalkredit ist zwar nicht völlig kostenlos für den Kunden, dennoch ist dieser deutlich günstiger als ein herkömmlicher Kreditzins.

Beendigung des Avals

Sobald die Absicht der Bürgschaft erfüllt worden ist, wird auch der Avalkredit beendet. Eine feste Laufzeit wurde hierbei nicht hinterlegt. Auch eine Tilgung ist beim Avalkredit nicht notwendig, da das Aval eine bargeldlose Sicherheit ist. Das Aval wird ausgebucht, indem die Originalurkunde an das Kreditinstitut bzw. die Bank zurückgegeben wird. Rechtskräftig ist das Aushändigen der Urkunde mit dem verbundenen Ausbuchen der Kreditgesellschaft, sofern der Bürgschaftsgläubiger keinen Widerspruch oder andere Forderungen stellt.