Leistungsabgrenzung, Risikohinweis, Haftungsausschluss

für CASHBOARD

1. Leistungsabgrenzung des Anbieters und weitere Vertragspartner des Kunden

Unter www.cashboard.de wird die Technologieplattform „CASHBOARD“ (im Folgenden auch „Plattform“) durch den Anbieter CASHBOARD GmbH (im Folgenden „Anbieter“ und „CASHBOARD“) bereitgestellt. Bei der Nutzung der Plattform nimmt der Anwender neben den Leistungen des Anbieters auch Leistungen von weiteren Partnern (im Folgenden „Partner“ und „Anlagepartner“) in Anspruch, welche unabhängig von der Plattform und dem Anbieter und im Rahmen von eigenständigen Vertragsverhältnissen direkt vom Partner an den Anwender erbracht werden.

CASHBOARD – Der Technologieträger

Die Plattform www.cashboard.de ist eine Technologieplattform und erbringt ausschließlich technische Dienstleistungen, insbesondere in Form einer elektronischen Datenübertragung und Schnittstelle. CASHBOARD ist eine reine Onlineplattform, auf welcher Sie online mit nur einer Anmeldung (so genanntes Single Sign-on) und einem Profil (das CASHBOARD-Profil) Informationen und Daten bei verschiedenen externen Partnern, zum Beispiel Plattformen, Konten sowie Anlagepartnern und den von diesen bereitgestellten Finanzanlagen, -produkten und -instrumenten (im Folgenden „Anlagen“) einsehen, auswerten, verarbeiten sowie Ihe Aufträge zum Eröffnen, Verwalten und Schließen von Konten bzw. der Ausführung von Kauf- und Verkaufsaufträgen (im Folgenden „Transaktionen“) an die Anlagepartner elektronisch erfassen und übermitteln können. Die Verarbeitung von übermittelten Daten und Transaktionen erfolgt ausschließlich durch die Anlagepartner. CASHBOARD selbst agiert ausdrücklich nicht als Anlagepartner und vertreibt selbst keine Anlagen. Anlagepartner und Anlagen werden vom Anwender selbstständig einzeln oder als Portfolio ausgewählt und durch den Anwender auf Basis seiner persönlichen Konfiguration mit seinem persönlichen Zugang gekauft, verkauft und verwaltet.

ebase® – Die Bank

Die Kontoführung inklusive Online-Banking, Entgegennahme und Verwahrung der Anlagegelder sowie die Depotführung erfolgt durch die ebase® (im Folgenden „ebase®“). Die ebase® kauft und verkauft im Auftrag des Kunden Anlagen, indem sie die von den Anwendern über die Plattform CASHBOARD erfassten und elektronisch übermittelten Transaktionen ausführt und ist für die Kontoführung verantwortlich. Die ebase® ist eine lizenzierte deutsche Universalbank mit rund einer Millionen Kunden und rund 26 Mrd. Euro verwaltetem Vermögen. Sie ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. angeschlossen und unterliegt der ständigen Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie der Aufsicht der EZB.

Hanseatische Portfoliomanagement – Das Haftungsdach

Mit der Vorstellung und Vermittlung des Kunden an die ebase® und weitere Anlagepartner erbringt der Anbieter die Dienstleistung der Anlagevermittlung. Der Anbieter betreibt die Anlagevermittlung mit CB als gebundener Agent im Sinne des § 2 Abs. 10 Satz 1 KWG ausschließlich im Auftrage und unter der Haftung der HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH, Fährhausstraße 8, 22085 Hamburg. Die HPM ist Mitglied der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) und zugelassener Finanzportfolioverwalter nach KWG § 32. Sie unterliegt der ständigen Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

2. Leistungsabgrenzung

Neben der Anlagevermittlung als gebundener Agent im Sinne des § 2 Abs. 10 Satz 1 KWG betreibt der Anbieter keine weiteren Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen im Sinne des § 1 des Kreditwesengesetzes (KWG), wie zum Beispiel das Depotgeschäft, die Anlageberatung, die Finanzportfolioverwaltung oder den Eigenhandel.

Insbesondere verwaltet der Anbieter keine Kundenkonten (sog. Managed Accounts) und übernimmt keine Verantwortung für die wirtschaftliche Entwicklung der Konten des Kunden aufgrund des Einsatzes der Plattform.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Kontoführung, die Auftragserteilung, die Ausführung von Kauf- und Verkaufsaufträgen, und die Verwaltung der Anlagen selbst ausschließlich durch die kontoführende Bank bzw. die Anlagepartner des Kunden im Verhältnis zwischen Kunde und Bank bzw. Anlagepartner und somit außerhalb der Leistungen und Haftung des Anbieters erfolgen.

Im Zuge der Eröffnung erteilt der Kunde HPM eine Vermittler-Haftungsdach-Vollmacht (nachfolgend „VHV“ genannt). Diese Vollmacht ist Voraussetzung dafür, dass HPM im Auftrag und im Namen des Kunden Transaktionsaufträge an die ebase erteilen darf. Diese Transaktionen muss der Kunde im CASHBOARD-Portal bestätigen.

Die Entscheidung zur Anlage und zum Handel, d.h. zum Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten mit dem damit verbundenen Risiko, erfolgt letztlich immer selbstständig durch den Kunden.

3. Risikohinweis

Wir weisen ausdrücklich auf die Risiken und die Risikoaufklärung der konto- und depotführenden ebase® sowie der weiteren Anlagepartner auf der Plattform hin. Bitte beachten Sie auch die Risikohinweise in den wesentlichen Anlegerinformationen und in den Verkaufsprospekten der einzelnen Investmentfonds sowie die erweiterten Anlegerinformationen für andere Anlagen.

Bei der Geldanlage in jeder Form – sei es Tagesgeld, Festgeld, Fonds, Anleihen, Aktien, komplexe Finanzprodukte, alternative Anlagen, Online-Geldanlagen oder andere Anlageformen – stehen den Chancen auf Wertsteigerungen Risiken gegenüber. Risiken erwachsen beispielsweise, aber nicht ausschließlich aus Bonitäts-/Emittentenrisiken der Herausgeber von Anlagen, Verfügbarkeits-/Liquiditätsrisiken der Verfügbarkeit der Anlagen, Markt-/Zinsrisiken und den daraus resultierenden Kursschwankungs-/Kursverlustrisiken von Anlagen, Wechselkurs-/Tauschrisiken der Anlagen sowie Kursschwankungs-/Kursverlustrisiken durch Veränderung von Angebot und Nachfrage der Anlagen selbst.

Beim Handel mit so genannten komplexen oder strukturierten Anlagen fallen zusätzliche Risiken an: Beim Handel mit so genannten komplexen Finanzinstrumenten wie mit Derivaten, Termingeschäften, Zertifikaten, Differenzkontrakten (Contract for Difference – CFD) sowie insbesondere beim außerbörslichen Handel zwischen Ihnen als Kunde und einem Broker als zwei Parteien ohne Börse (Over the Counter – OTC) ist mit zusätzlichen hohen Risiken zu rechnen. Es handelt sich bei Finanztermingeschäften nicht um herkömmliche Kapitalanlagen, sondern um hochspekulative Geschäfte. Der Abschluss derartiger Geschäfte setzt vertiefte Kenntnisse in Bezug auf diese Finanzinstrumente oder eine eingehende fachliche Beratung voraus. Die Kosten für die Durchführung von Finanztermingeschäften haben einen negativen Einfluss auf das finanzielle Ergebnis der Geschäfte und erhöhen das bereits bestehende allgemeine Risiko von Finanztermingeschäften.

Die Risiken entsprechen der höchsten Risikoklasse 5 und können zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Darüber hinaus sind weitere Verluste möglich, wenn der Verlust das eingesetzte Kapital übersteigt. Es sollte nur Kapital investiert werden, welches nicht zur täglichen Lebenshaltung benötigt wird und dessen Verlust verkraftbar ist.

Die dargestellten Risiken stehen beispielhaft und nicht abschließend für die wesentlichen Risiken der über die Plattform CASHBOARD von externen Anlagepartnern angebotenen Anlagen. Darüber hinaus existieren weitere Risiken, die die Entwicklung Ihrer Anlagen beeinträchtigen können.

Alle Inhalte auf der Plattform dienen ausschließlich zur Information. Die Inhalte der Plattform stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Der Anbieter weist ausdrücklich auf die Risiken hin, welche mit dem Handel von Finanzinstrumenten und dem Handel bei einer Depotbank, einem Broker oder anderen Anlagepartnern verbunden sind.

Hinweise zu Mindestrendite und Kapitalschutz

Die Bereitstellung der Online-Plattform, die Mindestrendite und der Kapitalschutz sind Leistungen von CASHBOARD und werden durch Einsparungen von teuren Filialen und Beratern sowie der Weitergabe von Provisionen refinanziert.

Die Mindestrendite von 2 % p.a. wird auf den eingezahlten Betrag bis zu einer Anlage von 10.000 € garantiert und gilt bis zum 31.12.2017.
Die Auszahlung der Mindestrendite erfolgt, sollte die Rendite des Kundenportfolios 12 Monate nach Start der Anlage unter 2 % liegen. In diesem Fall erhält der Kunde die Differenz von CASHBOARD.
Auf die Mindestrendite werden keinerlei Gebühren erhoben.
Die Auszahlung erfolgt ein Jahr nach dem Portfoliostart.
Bei der Auswahl des Kapitalschutzportfolios ist das angelegte Kapital zu 100 % gesichert. Voraussetzung dafür ist eine Mindestanlagedauer von einem Jahr. Ein Jahr nach Einzahlung auf Ihr Konto gleicht CASHBOARD alle möglichen Verluste aus und zahlt zusätzlich die Mindestrendite von 2 %. Der Kapitalschutz gilt bis zu einer Anlagesumme von 10.000 € und im Falle eines Verlustes wird Ausgleichsbetrag bei Kündigung oder vollständiger Auszahlung erstattet.

Alle von CASHBOARD erbrachten Leistungen, insbesondere die Mindestrendite und Kapitalschutz, bedingen die Solvenz der CASHBOARD GmbH. Im Fall einer Insolvenz von CASHBOARD ist es möglich, dass die Zahlung von Rendite oder Kapitalschutz an Kunden nicht erfolgt. Dies betrifft ausschließlich noch nicht ausgezahlte Ansprüche von Kunden. Für eventuelle Ansprüche aus Rendite und Kapitalschutz welche CASHBOARD nicht leisten kann, kann die HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH nicht zur Haftung herangezogen werden. Die Einlagen der Kunden auf den Kundenkonten, die Anlagen der Kunden auf den Kundendepots und bereits erhaltene Rendite sowie Zahlungen zum Kapitalschutz der Kunden werden durch die kontoführende Bank verwaltet und sind damit abgesichert.

CASHBOARD selbst erhebt keinerlei feste Kosten. Es werden keinerlei Transaktionskosten fällig. Alle Fonds sind zu 100 % vom Ausgabeaufschlag befreit. Zudem übernehmen wir die Kontoführungsgebühren bei der Partnerbank für Sie. Sofern bestimmte Anlagen Kosten beinhalten, welche wir nicht rabattieren können (z. B. Verwaltungsgebühren von Fonds oder Börsengebühren bei ETFs) machen wir diese transparent und Sie können diese abwählen und sich alternativ für günstigere Anlagen entscheiden. Sie zahlen direkt an CASHBOARD lediglich eine erfolgsabhängige Gewinnbeteiligung von 10 % nur auf Gewinne über der Mindestrendite von 2 %.

CASHBOARD wurde 2010 gegründet und ist eines der ältesten und erfolgreichsten Finanztechnologie-Startups Deutschlands. Die Wirtschaftswoche kürte CASHBOARD zu einem der „Top-20 FinTech-Unternehmen in Deutschland“. CASHBOARD ist finanziell solide aufgestellt und verfügt über renommierte Gesellschafter wie die ProSiebenSat.1 Media AG.

Auf CASHBOARD können Sie in mehr als 6.500 Anlagen von mehr als 100 Anbietern investieren. Jede Form der Geldanlage, sei es Tagesgeld, Staatsanleihen oder Fonds, ist mit Risiken verbunden. Wertentwicklungen der Vergangenheit und Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
CASHBOARD selbst ist lediglich ein Technologiedienstleister und agiert mit der Web-Plattform www.cashboard.de als Anlagevermittler. Wir vertreiben keine Finanzprodukte, erbringen keine Anlageberatung und verwalten keine Kundenkonten. Als kontoführende Bank arbeiten wir mit ebase zusammen. ebase ist eine deutsche Vollbank mit Sitz in Aschheim und gehört zur comdirect-Gruppe und Commerzbank.
CASHBOARD ist ein Service der CASHBOARD GmbH und betreibt die Anlagevermittlung als gebundener Agent im Sinne des § 2 Abs. 10 Satz 1 KWG ausschließlich im Auftrage und unter der Haftung der HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH, Fährhausstraße 8, 22085 Hamburg. Die HPM ist zugelassener Finanzportfolioverwalter nach § 32 KWG und darüber hinaus Mitglied der Entschädigungsstelle für Wertpapierhandelsunternehmen (EDW) sowie Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter e.V. (VuV).

4. Hinweise zu Ergebnisinformationen der Portfolios und Handelssysteme

Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass frühere Wertentwicklungen dargestellter Referenzportfolios, Anlagekategorien und Anlageprodukte (im Folgenden „Referenzportfolios“ und „Anlagen“) kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse sind. Die weitere Entwicklung lässt sich nicht vorhersagen. Die Performance eines Referenzportfolios kann sowohl sinken als auch steigen. Dargestellte Referenzportfolios stellen keine Empfehlung oder Aufforderung zum Erwerb von in den Referenzportfolios abgebildeter Finanzinstrumente und Anlagen und keine Anlageberatung dar.

Die bei der Darstellung eines Referenzportfolios aufgeführten Ergebnisse, Risiken, Kosten und Gebühren legen den beispielhaft aufgeführten Anlagebetrag zu Grunde. Die tatsächlichen Ergebnisse, Risiken, Kosten und Gebühren weichen bei der Wahl anderer Anlagebeträge, der Auswahl anderer kontoführender Banken, abweichender Ein- und Ausstiegszeitpunkte und aufgrund der individuellen Einstellungen des Kunden von den dargestellten Werten ab.

5. Hinweise zur Mindestrendite und Kapitalschutz

Die Bereitstellung der Online-Plattform, die Mindestrendite und der Kapitalschutz sind Leistungen von CASHBOARD und nicht der partnerführenden Bank. Die Mindestrendite und Kapitalschutz wird von CASHBOARD an Kunden gezahlt und durch Einsparungen von Filialen und Beratern sowie Einnahmen aus Provisionen refinanziert.

Alle von CASHBOARD erbrachten Leistungen, insbesondere die Mindestrendite und Kapitalschutz, bedingen die Solvenz der CASHBOARD GmbH. Im Fall einer Insolvenz von CASHBOARD ist es möglich, dass die Zahlung von Zinsen oder Kapitalschutz an Kunden nicht erfolgt. Dies betrifft ausschließlich noch nicht ausgezahlte Ansprüche von Kunden. Die Einlagen der Kunden auf den Kundenkonten, die Anlagen der Kunden auf den Kundendepots und bereits erhaltene Zinsen sowie Zahlungen zum Kapitalschutz der Kunden werden durch die Bank verwaltet und sind Kunden damit abgesichert.

CASHBOARD wurde 2010 gegründet und ist eines der ältesten und erfolgreichsten Finanztechnologie-Startups Deutschlands. Gleichwohl besteht wie bei jedem Unternehmen ein Risiko der Insolvenz. Die Geschäftsführer von CASHBOARD versichern an dieser Stelle, dass CASHBOARD finanziell solide aufgestellt ist. CASHBOARD wird von international namhaften Investoren finanziert und verfügt über renommierte Gesellschafter wie die ProSiebenSat.1 Media AG.

6. Haftungsausschluss

Der Kunde trifft sämtliche Anlageentscheidungen in eigener Verantwortung.

Durch den Einsatz der Plattform werden keine unmittelbaren Handelsinformationen über Finanzinstrumente und Anlagen (z. B. Marktkurse, Abrechnungskurse, Bid- und Ask-Kurse, Daten zu Handelsvolumina und zur Marktaktivität) generiert. Über die Plattform abrufbare Handelsinformationen resultieren ausschließlich aus der Anbindung der Plattform an die kontoführende Bank und die Plattformen der Anlagepartner bzw. Dienstleister zur Kursversorgung und stellen keine Kaufempfehlung, Risikoeinstufung oder sonstige Bewertung der Finanzinstrumente seitens des Anbieters dar. Für die Richtigkeit und Aktualität dieser Informationen übernimmt der Anbieter keinerlei Haftung.

Der Anbieter übernimmt keinerlei Haftung für die Auswahl bestimmter Portfolios und Anlagen in die individuellen Kundenkonten durch den Kunden. Durch die Verwendung der Plattform hat der Anbieter keine Prognosen bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung der Referenzportfolios oder Kundenkonten abgegeben und keine bestimmten Ergebnisse in Aussicht gestellt.

Der Anbieter übernimmt keine Garantie dafür, dass der Handel der auf der Plattform zur Auswahl gestellten Portfolios und Anlagen rentabel ist. Der Kunde nimmt ausdrücklich zur Kenntnis, dass eine Anlageentscheidung nicht ausschließlich durch den Einsatz der Plattform getroffen werden sollte. Der Anbieter empfiehlt dem Kunden ausdrücklich, die Ausführung der Plattform kontinuierlich zu überwachen, um potenzielle Verluste auf seinem Konto möglichst gering zu halten. Der Anbieter haftet nicht für Schäden oder entgangenen Gewinn in Folge von Geschäften mit Anlagen und Finanzinstrumenten.

Der Anbieter haftet nicht für Schäden, welche dem Kunden durch unrichtige, unvollständige oder nicht aktuelle Daten entstehen. Der Anbieter haftet nicht für Fehler und Störungen, die sich aus der Verwendung der externen Plattformen, Konten und Anlagen der kontoführenden Bank bzw. der Anlagepartner ergeben. Der Anbieter haftet nicht für Verluste des Kunden, die aufgrund von Versäumnissen entstanden sind, die eine dritte Partei (z. B. die kontoführende Bank, Anlagepartner oder HPM) zu vertreten hat. Dies gilt insbesondere für die verzögerte oder nicht erfolgte Ausführung von Aufträgen, welche vom Kunden über die Plattform des Anbieters initiiert wurden.

So sind konkret das Beenden der automatischen Portfolios insgesamt und das Beenden bzw. der Verkauf von einzelnen Anlagen und Finanzinstrumenten sowohl automatisch bei Unterschreiten des Mindestkontostandes bzw. der vorgegebenen maximalen Verlustgrenze (Maximum Drawdown) wie auch manuell durch den Kunden von den Handelszeiten, der Verfügbarkeit der Plattform der kontoführenden Bank und der Anlagepartner sowie der Ausführungsgeschwindigkeit und -qualität derselben abhängig.

Vorstehende Haftungsausschlüsse bzw. -beschränkungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters.

Auf die weiteren Haftungsregelungen des § 6 der AGB wird ausdrücklich hingewiesen.